oppenwehe.de

Herzlich Willkommen

Oppenweher Dorfpokal

Stemwede-Oppenwehe…...

Am Samstag, 07. September, findet ab 17 Uhr im Oppenweher Schießsportzentrum das diesjährige Dorfpokalschießen der örtlichen Vereine, Club`s oder sonstiger teilnahmewilliger Mannschaften, erstmals in neuer Form statt. Für einen reibungslosen Ablauf dieser neu strukturierten Veranstaltung bittet die Schießleitung um ein pünktliches Erscheinen aller Teilnehmer. Zudem werden erstmals die professionell erstellten Gruppenfotos der einzelnen Abteilungen, sowie das Vereinsbild vom Schützenfest zum Kauf angeboten.

Königs- und Adjutantenschießen beim SV Oppenwehe

Jutta und Egon Lammert gewinnen „Er und Sie Pokal“

Oppenwehe   

Neben dem traditionellen Vereinspokalschießen tragen die Oppenweher Schützen einen weiteren internen Wettkampf aus: ihr Königs- und Adjutanten Pokalschießen. Hierbei treffen sich jedes Jahr die amtierenden Könige und alle ehemaligen Jung- und Altmajestäten mit ihrem Hofstaat, um den, bzw. die Beste aus ihren Reihen zu ermitteln. So auch am letzten Sonntag, an dem sich über 40 ehemalige Würdenträger in der Oppenweher Schießhalle eingefunden hatten. Erstmals wurde die königliche Veranstaltung mit einem gemeinsamen Frühstück eröffnet.

Anschließend startete das Pokalschießen, bei dem Michel Schäffer, Jan Döhnert, Henrik Pieper und Mathias Heitmann die Standaufsicht hatten. Mit Spannung wurde dann natürlich die Siegerehrung erwartet. In seiner gewohnt lockeren, sowie spannenden Art führte der erste Vorsitzende Matthias Spreen, humorvoll unterstützt durch seinen Bataillonsadjutanten Jan Döhnert, diese durch. Spreen begrüßte die ehemaligen Königinnen und Könige, sowie deren Adjutanten recht herzlich. Einen besonderen Willkommensgruß richtete er an die beiden anwesenden Ehrenvorsitzenden Günther Heselmeier und Friedhelm Bohne.

Manuela Schlömp kann sich für ein Jahr Königin der ehemaligen Altkönige nennen. Sie gewann den Wanderpokal mit beindruckenden 31,1 Ringen, knapp gefolgt von Günter Sprado mit 30,8 Ringen. Platz drei belegte Egon Lammert mit 30,4 Ringen.

Den Schießwettbewerb um den Adjutantenpokal konnte Harald Lütkemeier mit 30,1 Ringen für sich entscheiden.

In der Klasse der ehemaligen Jungschützenkönige war es der Bataillonsadjutant Jan Döhnertselbst, der mit sensationellen 31,1 Ringen die Nase vorn hatte und für ein Jahr den begehrten Wanderpokal der ehemaligen Jungschützen mit nach Hause nehmen darf. Ihm folgten auf Platz zwei, mit glatten 30,7 Ringen, der amtierende Jungkönig Daniel Eickenhorst, und auf Platz drei, mit 30,5 Ringen, Michel Schäffer.

Bei den ehemaligen Jungadjutanten errang nach hartem Kampf Lukas Spreen mit 27,7 Ringen den ersten Platz.

Auch die anwesenden Damen stellen ihr Können unter Beweis: Hier sicherte sich Tatjana Spreen mit 52,8 Ringen den begehrten Wanderpokal der ehemaligen Königinnen. Platz zwei belegte Jutta Lammert mit 52,7 Ringen, gefolgt von Marianne Sprado mit 52,3 Ringen auf Platz drei.

Den Pokal der ehemaligen Adjutantinnen gewann Karin Henke mit glatten 53 Ringen.

Bereits zum 13. Mal fand auch der Schießwettbewerb um den „Er und Sie-Pokal“ statt. Diesen sicherten sich nach einem harten Stechen Jutta und Egon Lammert mit einem gemeinsamen Ergebnis von insgesamt 83,1/19,8 Ringen. Den zweiten Platz belegten mit einer Gesamtringzahl von 83,1/18,7 Marianne und Günter Sprado. Auf Platz drei landete mit 82,9 Ringen das amtierende Königspaar Lena Windhorn und Daniel Eickenhorst.

Am Ende der Siegerehrung wies Spreen noch auf einige Termin hin. So nehmen die Oppenweher am 01. September am Kreiskönigsschießen teil. Die An- und Abreise wird wie in jedem Jahr durch den Verein organisiert. Des Weiteren findet am 07. September das Dorfpokalschießen für alle Oppenweher Gruppen und Vereine in neuer Form statt. Außerdem werden dann erstmals die professionell erstellten Gruppenfotos der einzelnen Abteilungen, sowie das Vereinsbild vom Schützenfest zum Kauf angeboten.  bol

 

SV Oppenwehe - Dorfpokalschießen am 7. September 2019

Am 7. September 2019 ab 17:00 Uhr lädt der Schützenverein Oppenwehe alle Dorfbewohner ab 12 Jahre zum Dorfpokalschießen mit neuem Konzept ein.

Mannschaften mit vier – vorzugsweise fünf – Personen können teilnehmen. Es wird ein Startgeld von 15 Euro pro Mannschaft erhoben.

 

Zum neuen Konzept gehört:

 

  • Jede Mannschaft tritt komplett an und die Schützen schießen zeitgleich!
  • 5 unterschiedliche Disziplinen, die den Schützen zugelost werden.

Parallel dazu findet das Preisschießen statt. Auch hier hat sich die Arbeitsgruppe etwas Neues einfallen lassen. Es lohnt sich auf jeden Fall daran teilzunehmen!

Die Siegerehrung ist für 20:00 Uhr vorgesehen.

Neu ist hier, dass die Preise nur an anwesende Sieger und Siegerinnen verteilt werden.

Wir freuen uns auf euch!

 

Alte Garde Oppenwehe Fahrradtour

Die Mitglieder der Alten Garde des Oppenweher Schützenvereins starten am Donnerstag, 22.August, eine Fahrradtour. Abfahrt ist um 13.30 Uhr am Schießsportzentrum.

Eingeladen sind alle Mitglieder mit Ehepartner, so wie die Witwen der bereits verstorbenen Mitglieder. Die Strecke führt unter anderem zur ortsansässigen Firma Geldmeier Maschinenbau. Hier sind die Oppenweher Altgardisten zu einer Betriebsbesichtigung eingeladen. Anschließend gibt es beim Vereinswirt Meiers Deele Kaffee und Kuchen. Für Teilnehmer, die nicht mit dem Fahrrad mitfahren können, wird ein Planwagen eingesetzt. Ausklingen soll der Tag mit einem Grillen beim Moorhof Huck.

Schützenverein Oppenwehe zum Kreiskönigsschießen nach Rahden

Am Sonntag, den 01.09. folgen die Oppenweher Schützen der Einladung der Schützengilde Rahden zum Kreiskönigsschießen. Die Anreise wird durch den Verein organisiert.

Abfahrt ist bereits ab11:30 Uhr, gestartet wird an der Grundschule. Danach werden die weiteren bekannten Haltestellen Mühle, Lebenswaren, Wegehöft, Imbiss, Marktplatz, Rehburg und Meiers Deele angefahren. Antreten ist um 12:45 Uhr beim Gasthaus Bohne. Die Rückfahrt wird ebenfalls durch den Verein organisiert. Der amtierende Hofstaat freut sich auf eine rege Beteiligung. Am 07.09. bestreiten die Oppenweher dann ihr eigenes, neu organisiertes Dorfpokalschießen.

Spende an Klusverein

Stemwede/Oppenwehe........bo.

Groß war die Freude in diesen Tagen bei dem 2004 gegründeten Verein Oppenweher Klus e.V. und dem Verein „WIR in Oppenwehe“, als der Wehdemer Geschäftsstellenleiter der Sparkasse Minden-Lübbecke, Andreas Hoppe, sich zu einer Spendenübergabe angekündigt hatte.

Immerhin hatte er einen großen Scheck mitgebracht, den der Vorsitzende des Vereins „WIR“, Dirk Priesmeier, im Beisein einiger Vorstandsmitglieder, gemeinsam mit dem Vorsitzenden Hans-Jürgen Lüker, der Rechnungsführerin Anemone Spreen und ihrer Stellvertreterin Annegret Tiemann in Empfang nehmen konnten. Als Übergabeort hatte der Verein während des gut besuchten Sommerfestes die Klus im Ortsteil Dorf gewählt.

Dass die 500 Euro aus den Zweckerträgen des Gewinnsparens bei den Vereinen, hier in diesem Fall im Besonderen des Klusvereins sehr gut angebracht sind, stellte sich dann auch schnell heraus. Das Geld soll Verwendung in der Anschaffung und Anbringung einer festinstallierten Beleuchtung finden, was dann den zahlreichen Besuchern, unter anderem bei dem Event „Advent an der Klus, zugutekommen soll.

Dass die „Klusianer“, wie sie sich selbst in dem derzeit 94 Mitglieder zählenden Verein nennen, mit viel Eigenleistung das Areal auf dem nicht mehr genutzten alten Friedhof „in Schuss“ halten, davon konnten sich die Besucher und Spendenüberbringer überzeugen. Schon mehrfach unterstützte die Sparkasse in der zurückliegenden Zeit besondere förderwürdige Unternehmungen in ihrem Einzugsbereich. Andreas Hoppe konnte sich von dem guten Anlegen der Spende selbst überzeugen und war voll des Lobes.

Foto: v. li. Dirk Priesmeier, Anne Tiemann, Andreas Hoppe, Anemone Spreen und Hans-Jürgen Lüker.

Sternfahrt nach Brockum

Treffpunkt am Samstag 31. August um 14:00 an der Bäckerei Rehburg.

14:30 Oppendorfer Leuchtturm am Osterheider Ring, dann weiter nach Brockum.

Präsidentenschießen Kyffhäuser

Stemwede/Oppenwehe.........

Die Oppenweher Kyffhäuserkameradschaft hat einen neuen Präsidenten, es ist Rainer Schreiber. Er löst Hartmut Wellmann als Vorjahressieger ab und hat diesen Titel, der zum 39. Mal ausgeschossen wurde, bereits zum 3. Mal erzielt.

Unter dem Applaus seiner Mitkonkurrenten am Adlerstand des Gasthauses Moorhof nahm der Gewinner die Insignien aus den Händen des Vorsitzenden Jürgen Peglow entgegen. Mit dem 224. Schuss hatte der neue Präsident seinen Sieg erzielen können. Über eine, trotz hochsommerlicher Temperaturen, annehmbare Teilnehmerzahl freute sich der Vorsitzende bei der Kettenübergabe.

Ein besonderer Dank von Jürgen Peglow galt neben allen Teilnehmern, Bernhard Kramer, Axel Jakobmeyer, Wolfgang Schimmeck und Günter Sprado, die die Standaufsicht und damit die Schießverantwortung übernommen hatten. Zur Erinnerung bekam der Vorjahressieger eine Plakette. Dafür musste dieser allerdings die Präsidentenkette an seinen Nachfolger abgeben. Zu den weiteren Insignien Schützen und damit Gewinner von Anstecknadeln zur Erinnerung gehören, Jürgen Peglow, der mit dem 47. Schuss den Reichsapfel abschoss.

Einen Volltreffer landete auch Bernhard Kramer mit dem 93. Schuss aus dem Kleinkalibergewehr auf das Zepter. Die Krone fiel durch den 111. Schuss, womit sich Hartmut Wellmann auch hier in die Geschichte der Oppenweher Kyffhäuser eintragen lassen konnte.

Gewinner und Aufsicht (v. li.): Bernhard Kramer, Sigurd Kolbe, Günter Sprado, Jürgen Peglow, Uwe Spreen, Rainer Schreiber, Tatjana Spreen, Hartmut Wellmann, Andreas Schlömp, Wolfgang Schimmeck, Marianne Peglow, Manuela Schlömp, Wilfried Spreen und Axel Jakobmeyer.

Zeltlager des FCO beliebt wie eh und je

Von Heidrun Mühlke (Text) und Bianca Meyer (Fotos)

 

»Alles im grünen Bereich«, freuten sich die Betreuer des FCO-Zeltlagers auf dem Hof der Familie Summann im Oppenweher Moor. Insgesamt haben 42 Mädchen und Jungen sowie 15 Helferinnen und Helfer der Hitze getrotzt. »Wasserspiele waren in diesem Jahr der Hit«, bestätigte Bianca Meyer vom Betreuerteam am Vorabend der Heimreise.

 

Vom 22. bis 29. Juli campten die Kinder auf dem weitläufigen Gelände und freuten sich über ein breit gefächertes Aktionsangebot. Davon gab es fünf Tage lang jede Menge. Schon am Anreisetag zum Gasthaus Summann mitten in herrlicher Naturlandschaft mit dem Fahrrad startete eine etwa fünf Kilometer lange Rallye durchs Moor. Kurz vor dem Mittag hatten die Eltern bereits die Schlafutensilien zum Camp geschafft. Nach einigen althergebrachten Spielen, wie Kirschkernweitspucken oder Stelzenlauf war der erste Tag für die Camper wie im Nu verflogen. Und im schummrigen Abendlicht wurde dann gleich noch Party gemacht. Mit lauter Musik und Chips wurde Moordisco gefeiert.

 

Am Dienstag stand die Busreise nach Lavesum in der Nähe von Haltern am See auf dem Kalender. Dort ging es in den großen Naturerlebnispark Kettlers Hof mit Wasserrutsche, Kletterwald und vielen Spielmöglichkeiten. Die für Mittwoch geplante Fahrradtour wurde kurzerhand abgesagt. »Es war einfach zu heiß«, erklärte Bianca Meyer. Stattdessen tuckerten die Teilnehmer mit der Bahn vom Moorhof Huck an den Dümmer See zum Abenteuergolf spielen.

 

Mit der Huckschen Moorbahn ging es, aufgrund der Hitze, auch am Donnerstag zum Freibad nach Espelkamp. Am Abend stand Lagerfeuerromantik mit Gitarrenspiel und Mooraffenjagd auf dem Plan und am Freitag hieß es, nach vielen kleinen Theaterstück, die die Kinder zeltweise selbst aufführten, Abschied nehmen.

 

Abschied nicht nur von alten und neuen Freunden, sondern auch von einer knappen Woche Abenteuer ganz ohne Smartphones oder Spielekonsolen. Auf die Frage, ob sie die Technik nicht schmerzlich vermisst hätten, waren sich die Kinder aber einig: »Nee, war richtig cool hier! Wir haben alle gemeinsam draußen gespielt an der frischen Luft – da braucht man kein Handy.« 

bwd  Image 1/10  fwd

45 Kinder im Zeltlager

Stemwede (bo). »Und Tschüss, bis Freitag«, hieß es am Montag für die Zeltlagerkinder an der Oppenweher Schule – und vielleicht noch einmal Winken zum Abschied, bevor es mit 45 Kindern und 15 erwachsenen Betreuern vom FC Oppenwehe zu Summann am Rande des Oppenweher Moores ging. Um 10 Uhr fuhr die Gruppe in Sicherheitskleidung mit dem Fahrrad vom Schulhof aus ins einwöchige neue Zeltlager-Zuhause.

Das kleine Zeltdorf mit 15 Unterkünften hatten die Betreuer des FC Oppenwehe bereits im Vorfeld aufgebaut und so konnten die Zelte auch sofort bezogen werden. »Die Kinder müssen nun einmal ohne die sonst schon vielfach zum Alltag gehörenden Hightech-Geräte wie Handys und Spielekonsolen auskommen«, sagen die Organisatoren. Schon seit 37 Jahren genießt dieses Freizeitangebot des FC Oppenwehe große Beliebtheit bei den Kindern. Die Mädchen und Jungen erwarten in dieser Woche neben dem Zeltlageraufenthalt zahlreiche Ausflüge. Neben vielen heimatnahen und informativen Exkursionen zählt auch ein bis jetzt noch geheim gehaltener größerer Ausflug zum Wochenprogramm. Fehlen wird auch nicht der Besuch des Freibades in Wagenfeld.

 

Länderwettkampf „Deutschland Cup 2019“ in Oppenwehe“

Große Ereignisse werfen ihren Schatten voraus: am 27. und 28. Juli findet im Landesleistungsstützpunkt Oppenwehe der Länderwettkampf „Deutschland Cup 2019“ statt.

Zahlreiche Schützinnen und Schützen reisen aus dem gesamten Bundesgebiet, unter anderem aus Sachsen, Thüringen, Hessen, Bayern und natürlich aus NRW an, um diesen Wettkampf zur Vorbereitung auf die anstehenden Deutschen Meisterschaften Ende August und die kommenden Europa Meisterschaften zu nutzen. Dabei profitieren die Luftgewehrschützinnen und Schützen von den modernen Meyton Anlagen in Oppenwehe. Die Kleinkaliberschützinnen und Schützen trainieren auf dem KK Stand bei Piel in Hollwede. Alle Interessierten sind am Samstag, den 27.Juli von 11:00 bis 16:00 Uhr herzlich eingeladen, als Zuschauer live beim „Deutschland Cup 2019“ dabei zu sein.

Fahrradtour Schützenverein Oppenwehe

Am 13.07.2019 um 12.30 Uhr trafen sich 27 gut gelaunte Radfahrer, trotz leichten Nieselregens, an der Schießhalle. Kurz nach deren Ankunft traf auch schon Familie Huck ein, denn dieses Jahr hatten wir uns etwas ganz Besonderes ausgedacht.

Zügig wurden die Fahrräder auf einem Anhänger verladen und die Radfahrer nahmen auf der Bimmelbahn Platz. Dann ging es auch schon los.

Unser Ziel war das  Seeschlößchen in Lembruch. Schnell waren alle Räder abgeladen und wir starteten.

Am Dümmer entlang führte uns unser Weg durch Hüde in Richtung Marl. Unsere Kaffeepause machten wir am Feuerwehrhaus in Marl. Thomas Peglow stellte  uns die Räumlichkeiten zur Verfügung.   Sogar das Wetter wurde von Stunde zu Stunde besser. Von dort ging es weiter über Hagewede und Quernheim bis nach Brockum zum Dorfplatz. Dort hatten wir eine größere Getränkepause und konnten die Toiletten von Familie Plaggemeier nutzen.

Nachdem wir uns gestärkt hatten, ging es weiter durch die Osterheide Richtung Oppendorf. In Oppendorf machten wir noch eine kleine Toilettenpause bei Familie Lösche am Ostenberg.

Jetzt war der Weg nicht mehr lang, über den Oppenweher Fledder Richtung Bockwindmühle fuhren wir zu Meuser´s, denn hier fand dieses Jahr der Abschluß statt. Kurz nach unserer Ankunft traf auch schon Familie Huck ein, um uns ein Grillbuffett zu servieren.

Es war wieder eine gelungene Veranstaltung. Ein Dankeschön nochmal an Familie Plaggemeier und Familie Lösche für die Toilettennutzung, Thomas Peglow für die Räumlichkeiten während der Kaffeepause und Familie Huck für den Fahr-Service und das leckere Grillbuffett.

Vielen Dank an alle Schützenbrüder und Schützenschwestern, die uns begleitet haben. Es waren gute 27 km die wir gefahren sind, also für jeden zu schaffen.

Die Fahrradtour wird auch in 2020 ein fester Termin im Jahresplan des SV Oppenwehe sein. Die Route für nächstes Jahr steht schon, also unbedingt anmelden…….

Wir freuen uns schon drauf…….. das Orga-Team